On the road

Nordlicht

polarlichtAuf dem Rückflug von Kanada. Nachthimmel. In der Fernte weht Polarlicht überm Horizont. Ein Gruß des Nordens, in die letzten Tage des Winters. Was wäre, wenn die Maschine Kurs nach Norden nähme, in das grüne Leuchten hineinflöge? Würde sich das Flirren um die Tragflächen legen? So, wie bei einem nächtlichen Bad im Meer leuchtende Einzeller um den Schwimmer oszillieren. Noctiluca scintillans des Himmels.   Oder verhielte es sich wie mit dem Topf voll Gold am Ende des Regenbogens, der sich stets entfernt, wenn man sich ihm nähert? #Thoughtsofthenightwithflightwine März 2014

 

Gegenverkehr

OLYMPUS DIGITAL CAMERADraußen Packeis, bis zum Horizont, die Erdkrümmung scheint sichtbar. Alles weiß, alles weit. Ruhiger Flug, ruhige Motoren. Bis urplötzlich das Flugzeug rumpelt, Turbulenzen rütteln an den Tragflächen. Das Flugzeug bockt, als wolle es uns rauswerfen. Die Maschine fällt steil in eine Linkskurve. Fliegt geradeaus weiter, weiterhin durchgeschüttelt. Wenn man das liest, weiß man, dass danach alles weiterging. In diesem Moment weiß man es aber nicht. „Sit down! Fasten seatbelt!“ Eine Männerstimme bellt durch die Kabine. Alle verharren, niemand spricht. Kurz danach, der Kapitän. „Wir sind in Turbulenzen geraten, weil eine andere Maschine über uns hinweggeflogen ist. Wir versuchen, aus deren Luftstrom herauszukommen. Danach wird unser Flug so ruhig weitergehen wie bisher.“ Wie hat man sich das vorzustellen? Wie dicht über uns flog die?  #Thingsyoudidntwanttohear. Februar 2014

Nachbarland

OLYMPUS DIGITAL CAMERANeulich in Österreich. Der Andi sagt: Die Deutschen kommen gerne ins Gesäuse. Später höre ich: Die Deutschen kaufen gerne Heumilchkäse. Die Deutschen essen gerne Käsespatzen. Die Deutschen fahren gern Ski in Österreich. Und jedesmal zucke ich zusammen. Die Deutschen. Nun ist es so: Ich habe nicht grundsätzlich ein Problem damit, Deutsche zu sein. Und dann wird mir klar, warum ich zusammenzucke: Ich bekomme das sonst nie so zu hören auf Reisen. Nirgendwo sonst sagt jemand zu mir in meiner Muttersprache: „Du Deutsche.“ Wenn jemand sagt Los Alemanes vienen. The germans like our wine. I tedeschi preferiscono la pasta – dann klingt das alles nicht so hart, wie DIE DEUTSCHEN. Nirgendwo sagt man den Deutschen so direkt, sie seien Deutsche, wie in Österreich. (OK, in der deutschsprachigen Schweiz wahrscheinlich auch.) Ein Land, in dem meine Muttersprache gesprochen wird und ich Ausländerin bin. Passiert Isländern nie. Engländern anddauernd. Schlichte Beobachtung, ohne politische Relevanz. #ifyouwouldbespanishitwouldhappenallthetimetoyou

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s